Montag, 30. November 2015

Pfoten weg, Meiner!

"Pfoten weg, das ist mein Hund!"


Dieser Satz fällt bei uns im Haushalt wirklich sehr oft. Ich weiß ja nicht wie Ihr so seid, aber wenn es um Smokie geht, werde ich extrem eifersüchtig. Smokie ist mein Hund. Sowohl im Herzen, als auch auf Papier.

Wie man bestimmt schon unschwer erkennen konnte, ist Smokie ein Labrador. Diese Rasse sagt ja schon viel über sein Wesen aus. Verfressen, menschenbezogen, agil, offen und stets freundlich. Eigentlich ja super Eigenschaften, doch wenn es um meine Tiere geht, kenne ich kein Erbarmen.

Alles was Smokie lernte und wie er sich zum Teil auch verhält, liegt ja auch an dem Umgang den er bisher hatte und das war nun mal halt immer ich. Manchmal wünschte ich mir, dass er genauso an mir kleben würde, wie ich an ihm. 

Doch warum ist das so? Warum beziehen wir uns so sehr auf unser Tier? Ich glaube es liegt daran, weil wir unser Tier nicht direkt als Tier sehen. Er ist immer an unserer Seite, er liebt uns, steht zu uns und ist immer für uns da. Wenn wir einsam sind, schmiegt er sich an uns. Wenn wir uns freuen, wedelt er ganz glücklich mit dem Schwanz [die Katzen natürlich nicht] *kicher*
Wir bauen so schnell eine Bindung zu ihnen auf. Da reicht der erste Blick des Vierbeiners und wir sind hin und weg. Einem wird ganz warm um's Herz und man weiß ganz genau das man die Entscheidung "Hund" nie bereuen wird.

Die Bindung des Tieres an uns hingegen tritt erst dann auffällig auf, wenn das Tier in Stress-Situationen gerät. Aus Angst oder Unsicherheit, kommen sie zu uns, verstecken sich bei uns oder wollen einfach nur ihre Ruhe bei uns finden.

Kennt ihr das, wenn ihr spazieren geht und ihr ab und an von Personen angesprochen werdet? Bei uns kommt meistens ein gutes Feedback wie beispielsweise "Ein toller Hund", "Wie gut er auf Sie hört, bestimmt eine gute Erziehung" oder "Ein liebes Tier, sie passen toll zusammen". Wir würden doch alle lügen, wenn wir behaupten würden, dass solche Sätze nicht wie Musik in unseren Ohren klingen. Sowas hört man sehr gerne und es gibt einen ein gutes Gefühl mal zu hören, dass der Hund auch von außen einen guten Eindruck macht. Natürlich soll er dies nicht tun, doch es fühlt sich dennoch gut an.

Doch leider habe ich seit meiner Ausbildung kaum noch Zeit mit Smokie groß zu trainieren. Ich gebe zwar alles, doch es wird natürlich schwieriger. Das tut mir leider sehr weh, da deshalb meine Oma unter der Woche mit ihm spazieren geht. Anfangs hatte ich wirklich Angst, dass Smokie diese spezielle Bindung zu mir verliert. Doch die Angst ist nun verschwunden. Letztens hatte er im Wald wieder riesige Angst vor keine Ahnung was und rannte schnurstracks zu mir und verkroch sich zwischen meinen Beinen. Früh weckt er mich liebevoll, nachmittags legt er sich auf meine Hausaufgaben, damit ich mich mit ihm beschäftige, und abends springt er zu mir auf's Bett und kuschelt.


Mein Fazit? Macht euch keine Sorgen, diese besondere Bindung, die ihr zu euren Hunden habt, kann keiner verstehen und keiner zerstören.
 

Kommentare:

  1. Ich gebe zu, was meine Hunde angeht war ich noch nie wirklich eifersüchtig ... vielleicht liegt es auch daran, dass ich ja schon in einer Beziehung war und wir uns dann unseren ersten Hund gemeinsam geholt haben :) Aber bis jetzt war ich mir bei all unseren Hunden immer sicher, dass die "unsere Hunde" sind und egal was passiert, sich das auch nie ändern würde.
    Besonders im Alter habe ich bei den Hunden gemerkt, wie stark doch die Bindung war / ist, wenn wirklich Krankheiten und auch Schmerzen da waren ... und ich nie Probleme bei Behandlungen oder ähnlichem hatte.

    Ich wünsche euch noch viele wunderbare Jahre mit so schönen Gefühlen,.
    Liebe Grüße,

    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt doch super. Ich habe auch erst bei einem schlimmen Vorfall in der Familie gemerkt, wie sehr Smokie mitfühlt und versucht uns aufzuheitern.

      Die wünsche ich euch auch
      Liebe Grüße zurück :)

      Löschen
  2. Deco und Pippa gehören zwar mir - aber "teilen" tue ich sie trotzdem sehr gerne mit Freund und Familie.
    Ich hatte noch nie Angst, das die zwei mich vielleicht nicht mehr so toll finden könnten, oder mir nicht mehr vertrauen !

    Sie wissen wo sie wohnen und wem sie zu 100 % vertrauen können :).
    LG, Carola mit Deco + Pippa
    P.S.: Habt ihr schon bei unserem 1 Adventsgewinnspiel mitgemacht ? Dann LOS :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön zu hören, wie es auch so bei anderen läuft :)
      Ich wünsche euch eine wundervolle Weihnachtszeit <3
      Nein noch nicht, aber wir machen natürlich sehr gerne mit!

      Liebste Grüße zurück

      Löschen

Schreiben Sie uns :)